Offenbacher Hafenschule heizt und kühlt mit 30 Erdwärmesonden

Die Hafenschule – eine Grundschule und Kindertagesstätte mit 2 Sporthallen - wurde zum Schuljahr 2015/16 gegründet und bezog ihren jetzigen Standort in der Hafenallee im Sommer 2017. Der gut hundert Meter lange, fünfgeschossige Gebäuderiegel wird mit einer geothermischen Anlage versorgt: Im Winter heizt eine Wärmepumpe mit der Erdwärme, im Sommer wird die Offenbacher Schule direkt mit der Erdwärme gekühlt. Damit ist die Hafenschule das erste öffentliche Gebäude der Stadt Offenbach, das mit Hilfe der Erdtemperatur gekühlt und gewärmt wird.

Das Projekt im Offenbacher Hafen war seit Jahrzehnten die erste Neugründung einer Offenbacher Schule. Zur Gründung des Gebäudekomplexes wurden rund 500 Stahlbetonpfähle mit einer Länge zwischen elf und 17 Metern in den Boden gerammt. Auch die Erdwärmenutzung mittels gut 100 Meter tiefen Erdwärmesonden zum Beheizen und Kühlen der Hafenschule ist neu. Die 30 Erdsonden wurden in Abstimmung mit der Oberen Wasserschutzbehörde in den zwei Innenhöfen in zwei „Feldern“ niedergebracht. Ein Feld besteht aus 15 Sonden in gleichmäßigem Abstand zueinander, damit der Erdwärmeentzug der einen Sonden nicht den der nächstgelegenen negativ beeinflusst.

Die über die Sonden per „Sole“ – einem Wasser-Glykolgemisch – ans Tageslicht geförderte Erdwärme wird zum überwiegenden Teil zum Kühlen der Schule eingesetzt. Dazu wird die Erdkühle an die Fußbodenheizung übertragen, die auf fast 9.000 m2 der insgesamt 11.000 m2 großen Schule verlegt ist. Hierüber nimmt die Erdkälte die Raumwärme auf und gibt sie dann über die Erdsonden in den Boden zwischen den Innenhöfen der Offenbacher Hafenschule ins Erdreich ab.

Im Winter dreht sich dieser Prozess um. Dann wird die Erdwärme an eine Sole/Wasser-Wärmepumpe herangeführt, die aus der Erdwärme nutzbare Raumwärme macht. Der gesamte Heizwärmebedarf wird jedoch nicht ausschließlich mit der Geothermie-Wärmepumpe gedeckt. Etwa 2/3 der Wärme, die im Winter und den Übergangsmonaten zum Heizen benötigt wird, stammt aus dem Offenbacher Fernwärmenetz, das vom nahen EVO-Kraftwerk gespeist wird.

Dank des gemeinsam mit den Architekten und Fachplanern entwickelten Geothermie-Konzeptes unterschreitet der Primärenergieverbrauch des Gebäudes die neuen Richtlinien der Energieeinsparverordnung um bis zu 39 Prozent. Das rund 200.000 Euro kostende System rechnet sich mittelfristig innerhalb von 20 Jahren.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 04.12.2015, die Klassen 1a und 1b der neu gegründeten Hafenschule wurden jedoch bereits im Sommer 2015 eingeschult und in Containern auf dem Goetheschul-Areal unterrichtet. Die Architektur des neuen Schulgebäudes soll die verschiedenen Facetten der Schule widerspiegeln: Hilfsbereitschaft und Gemeinschaft, Freundschaft und Individualität und Sicherheit und Transparenz.

Steckbrief:
Grundschule und Kindertagesstätte mit 2 Sporthallen in Offenbach am Main

Objekt: Grundschule und Kindertagesstätte mit 2 Sporthallen
Strasse: Hafenallee 13 - 15
Ort: 63067 Offenbach am Main
Baujahr: 01.05.2017
Beteiligte Unternehmen: Architekturbüro waechter + waechter, OPG Offenbacher Projekt-entwicklungs¬gesellschaft mbH, Mainviertel Offenbach GmbH & Co. KG, H.S.W. Ingenieurbüro Gesellschaft für Energie und Umwelt mbH
Anwendung: Heizen & Kühlen
Wärmequellen: Erdwärmesonden
Technik: Sole-Wasser-Wärmepumpe
Quelle: waechter + waechter Architekten
Projekt vorschlagen

Entdecke alle Wärmepumpen in der Umgebung von Offenbach am Main

Sie heizen mit einer Wärmepumpe?

Stellen Sie hier anderen Interessierten Ihr Projekt vor!