Das Bürogebäude aus den 1970er Jahren in Stuttgart-Fasanenhof kann optisch immer noch überzeugen. Foto: BWP/Weishaupt

Das Bürogebäude aus den 1970er Jahren in Stuttgart-Fasanenhof kann optisch immer noch überzeugen. Foto: BWP/Weishaupt

Hersteller geht in Stuttgart mit gutem Beispiel voran

Mit gutem Beispiel voran gehen die Hersteller von Wärmepumpen bei den eigenen Gebäuden. So auch die Firma Max Weishaupt GmbH. Die Niederlassung in Stuttgart geriet beim prüfenden Blick auf die Energie-Rechnung auf den Prüfstand. Daher entschloss man sich das Gebäude im Stadtteil Fasanenhof energetisch zu sanieren.

Das Bürogebäude aus den 1970er Jahren in Stuttgart-Fasanenhof kann optisch immer noch überzeugen. Die Büroräume können problemlos komplett auf Wärmepumpe umgerüstet werden, bei den Lagerhallen gestaltet sich das jedoch schwieriger. Daher entschied man bei Weishaupt, die Niederlassung im Jahr 2013 auf ein bivalentes System umzurüsten: eine Kombination aus Wärmepumpe und Ölheizung. Fertiggestellt wurde das Projekt im Herbst 2014.

Die neue Wärmepumpenanlage in Stuttgart wird hauptsächlich für die passive Kühlung der Büroräume genutzt und unterstützt in der kalten Jahreszeit die Ölheizung. Dafür wurde eine 368 qm große Kühl-/Heizdecke eingezogen. Für die passive Kühlstation ist eine Leistung von 27,5 kW vorgesehen, für die Heizung erbringt die Sole/Wasser-Wärmepumpe 35 kW Leistung. 10 Erdsonden (Bohrtiefe von je 140 Metern) wurden in die Erde von dem Geothermie-Unternehmen BauGrund Süd aus Bad Wurzach, das zur Weishaupt-Gruppe gehört, eingebaut.

 

 

Steckbrief:
Bürogebäude in Stuttgart-Fasanenhof

Objekt: Bürogebäude
Strasse: Schelmenwasenstraße
Ort: 70567 Stuttgart-Fasanenhof
Baujahr: 01.09.2014
Leistung in kW: 44kw
Wärmepumpen-Hersteller: Weishaupt
Anwendung: Heizen & Kühlen
Wärmequellen: Erdwärme
Technik: Sole-Wasser-Wärmepumpe
Quelle: BWP/Weishaupt
Projekt vorschlagen

Bildmaterial: Hersteller geht in Stuttgart mit gutem Beispiel voran

Sie heizen mit einer Wärmepumpe?

Stellen Sie hier anderen Interessierten Ihr Projekt vor!