(Foto: waermepumpe-regional.de)

(Foto: waermepumpe-regional.de)

Grabenkollektoren versorgen Flensburger Baugebiet mit Erdwärme

Seit 2011 rollten im Baugebiet Claire-Morré-Straße in Flensburg die Bagger an. Zahlreiche Einfamilienhäuser wurden gebaut. Eine der wichtigen Wärmequellen war dabei die Erdwärme. Diese wurde dabei nicht wie so oft per Erdwärmesonde erschlossen, sondern horizontal als Grabenkollektor. Der Graben selbst wurde dabei mit einem Raupenbagger ausgehoben.

Die Erdwärmekollektoren wurden im Flensburger Baugebiet in einer Tiefe von 1,40 m frostfrei verlegt. Damit sich der warme Vor- und der kältere Rücklauf nicht beeinflussen wurden die Kunststoffleitung in einem Abstand von rund 40 cm zueinander verlegt.

Wie bei Erdwärmesonden auch fließt durch die Grabenkollektoren ein Wasser-Frostschutzmittel-Gemisch, das ein Einfrieren der "Sole" bei Temperaturen unter Null verhindern soll. Dies kann Eintreten, wenn im Winter die Wärmepumpe sehr beansprucht wird und die Sole stetig auskühlt. Nimmt der Wärmepumpenbetrieb im Frühling wieder ab, so steigt auch die Sole-Temperatur an und das Erdreich kann sich thermisch regenerieren.

Steckbrief:
Baugebiet mit Einfamilienhäusern in Flensburg

Objekt:Baugebiet mit Einfamilienhäusern
Strasse:Claire-Morré-Straße
Ort:24943 Flensburg
Baujahr:01.01.2011
Anwendung:Heizen
Wärmequellen:Flächenkollektor
Technik:Sole-Wasser-Wärmepumpe
Quelle:structurae.net
Projekt vorschlagen

Bildmaterial: Grabenkollektoren versorgen Flensburger Baugebiet mit Erdwärme

Sie heizen mit einer Wärmepumpe?

Stellen Sie hier anderen Interessierten Ihr Projekt vor!